Sonntag, 24. Dezember 2017

Vor der Freude ist die Vorfreude


Alice könnte platzen. Vor Aufregung. Vor Neuguer. Vor Freude. Denn rund um den Kamin stapeln sich schon die Geschenke. Und sie wüsste gern, welches für die kleine Maus ist. Wie schon gesagt, sie könnte platzen … aber zum Glück tut sie es nicht,

Jack hat sich mit einer heißen Schokolade auf den Schaukelstuhl zurückgezogen und kippelt unruhig hin und her. Wenn er sich an den Kamin stellen würde, könnte er nicht warten. Er würde an den Schleifen zuppeln, würde versuchen, offene Papierecken zu finden, die sich aufziehen lassen. Und wenn keiner so genau hinschaut, schnell ein Päckchen greifen und es schütteln. Vielleicht kann er am Klappern und Scheppern schon erraten, was drin ist. Doch die meisten Pakete rascheln nur leise.
 
 Alice schlendert zu Jack. Wie sollen sie es die nächsten Stunden aushalten, dass vor ihren Näschen schon die buten Papiere tanzen und die Bänder verführerisch im Kerzenschein glitzern: "Reiß mich auf" scheinen sie zu rufen und: "Fetz mir das Papier vom Leib." Sie würden ja auch gern denen beim Auspacken helfen, die nicht so schnell sind. Oder deren beide Hände vielleicht in noch Fäustlingen stecken und sie damit noch nicht einmal die Schleifen aufziehen könnten. Wenn nur die Menge der Geschenke für all die Mäuse im Haus reicht.

 Albert gönnt sich einen Roten, bevor morgen der Trubel beginnt. Er hat den Teewagen gut bestückt, um den Tag zu überstehen. Nach dem schweren Essen braucht es einen Absacker und für all die ganzen süßen Kekse gibt es einen Rachenputzer, der auch den Magen räumt. Dazu kommen noch die Obstler und der Cognac ohne Bohnen, damit die lästige Schokolade gleich entfällt. Das ganze Sortiment hat er natürlich nur für die plötzlichen Überraschungs-Gäste eingeplant. Er selbst bleibt eigentlich immer beim roten Beerenwein. Daran nippt er den ganzen Abend, damit er immer leicht luftig fühlt und die nötige Distanz zu den ganzen Festtagsaufregungen behält.

 Victoria hat gerade entdeckt, wohin der halbe Schuhschrank und ihre neuen Pumps verschwunden sind. Eifrige Mäusegiester haben die Schuhe an den Kamin verschleppt und dort vor dem Feuerplatz und zwischen all den Geschenken aufgereiht.

 Albert kann die Schuhdemo mit einer weitschweifenden lockeren Geste erkären. Er muss nur aufpassen, dass dabei nichts vom kostbaren Nass aus dem Glas schwappt, Hupps … Die kleinen Mäuse konnten nicht glauben, dass es nur am Nikolaus-Tag Süßwaren im Schuhwerk gibt. Da hatten sie doch versäumt, rechtzeitig alle Schuhe aufzustellen und jeden einzelnen Socken aus den Schränken zu puhlen, um sie überall aufzuhängen.

Albert wechselt – so schnell es geht – den Sessel. Wenn Victoria in Fahrt kommt, bringt er sich lieber außer Reichweite. Und Victoria nimmt im Moment Fahrt auf, so sehr nervt sie die Schuhversammlung vorm Kamin. Die werden nicht besser, wenn sie draußen rumstehen. Und was ist wenn ein Funken auf ihre neuen Pumps fliegt? Wer hat das bloß gemacht? Und warum stehen die immer noch hier? Albert kann es ihr nicht sagen und hatte gehofft, dass es auch nicht so wichtig ist.

"Alice, weißt du etwas über diese Schuhe?" Victoria lässt nicht locker. Und Alice schluckt. "Ich weiß von nichts, ich habe mir in der Küche nur einen Kakao gemacht." Victoria beugt sich vor:" Wann war das?" "Äh, als hier die Schuhwanderung begonnen hat." "Also weißt du, wer es getan hat." Alice kommt ins Schwitzen: "Ich hab nichts gesehen, ich musste doch aufpassen, dass die Milch nicht überkocht." Und bevor das Verhör weitergeht: "Ich muss noch schnell woanders hin." Dann eilt sie hastig in eine andere Ecke des Zimmers.

Dort entdeckt das Mausemädchen eine Schneemanntorte. Die lebt so dicht am Boden ganz schön gefährlich. Wenn nun der Teewagen sie überrollt. Oder jemand reintritt, weil er an das Bücherregal will. Vielleicht sollte sie den Schneemann retten und ihn seinem Daseinszweck zuführen. Dafür muss sie nur noch eine Kuchengabel finden.

 Ein plötzlich reinschneiender Gast vereitelt den Plan der kleinen Maus. Es ist leider nicht der Weihnachtsmann und noch nicht einmal sein Knecht Ruprecht. Der Bär trägt zwar auch eine rote Zipfelmütze, aber Geschenke hat er nicht mitgebracht. Nur sich selbst.

 Aber Victoria führt ein gastliches Haus, und jeder ist willkommen. Auch wenn die kleinen Mäuse lieber Gäste mit reich bestückten Säcken, prallen Taschen und einem protzigen Schlitten vor der Tür begrüßen würden. Wenn man Victoria fragen würde, bräuchten sich kleine Mäuse überhaupt keine Gedanken über Geschenke machen. Brave Mäuse verschleppen keine Schuhe!

Albert macht sofort wieder den Sessel mit den Blick auf den Kamin frei. Das ist der beste Platz mit der schönsten Aussicht. Der Feuerschein wärmt von vorn. Der Sessel macht einen warmen Rücken. Und der Weg zur Küche ist kurz. Da ist eine Gastgeberin, wenn sie etwas holen will, schnell wieder mit dem Gewünschten zurück.

Jetzt kommt der große Moment für den Barwagen. Albert preist mit Begeisterung Rachenputzer, Absacker und Obstler an. Er würde sogar ein Glas von seinem Roten abgeben. Der Bär kann sich bei all den Möglichkeiten gar nicht so schnell entscheiden und will erst einmal ankommen
So nimmt er zuerst seinen Schal ab, denn der Kamin bollert gut. Und dann hätte er gern auch so eine heiße Schokolade. Damit es ihm von innen genauso schnell warm wird, wie sein Fell von außen schon beheizt wird.
Mit einem leichten Stubenschal ist es gleich viel bequemer. Und Victoria hat blitzschnell einen Becher mit warmen Kakao aus der Küche "gezaubert". Auch wenn Albert für alle Fälle ein Glas Rhabarberwein dazu gestellt hat. Falls es bei all dieser Hitze auch noch etwas zu löschen gibt.

Doch der Bär bleibt lieber bei dem flüssigen Schmelz der heißen Schokolade und könnte gleich noch einen Becher davon trinken. "Nur einen Moment," strahlt Victoria. "Ich bin gleich wieder zurück."

Alice hat sich unbemerkt neben Suzie gestellt. Auch wenn Victoria gerade abgelenkt ist. "Psst, das mit den Schuhen hat nicht geklappt." Die Mädchen haben gehofft, dass der Nikolaus noch eine Extrarunde dreht, wenn er so tolle Auslagen sieht. Sicher hat er nach dem 6. Dezember noch Reste, und bevor er die wieder mitnehmen muss, könnte er sie besser noch verteilen. Im nächsten Jahr sind doch sicher die ganzen Verfallsdaten abgelaufen. Aber bis jetzt liegt nicht der kleinste Zimtstern auf den Einlegesohlen und steckt kein Schokomännchen im Stiefelschaft.

Begeistert schlürft der Bär den zweiten Becher. Nun für Mäuse ist es ein Becher, für ihn doch eher ein Espressotäschen. Da hätte gern noch Nachschub. Und Victoria flitzt wieder los.

Die Zwillinge und Suzie betrachten missmutig die beiden Musterstiefel. Sie haben extra die beiden richtigen Nikolausstiefel nicht angerührt. Damit der Nikolaus weiß, wie die leeren Schuhe gefüllt werden müssen. Und das war ganz schön hart, seit fast drei Wochen davon nichts wegschlickern zu dürfen. Aber es hat nichts genützt: Die beiden sind Einzelstücke geblieben.

"Dann können wir sie jetzt auch niedermachen." Die Zwillinge schreiten beherzt zur Tat. "Gleich kommt der Weihnachtsmann und dann gibt es Keksteller und Lebkuchen satt."


Idee: SchneiderHein     Fotos: W.Hein

Kommentare:

Calendula hat gesagt…

Frohe Weihnachten!
Calendula

Anonym hat gesagt…

Ich kann mich noch an die Weihnachtsbäckerei und das große Fetzen erinnern. Und auch dieses Jahr gibt es hier wieder so viele Leckereien aus der Küche und dank Albert auch genug Rauschmittel ;-) Und es gibt wieder so viele Päckchen, auch wenn sie nicht immer in Victorias Schuhsammlung passen ;-) Dazu der wärmende Kamin, der leuchtende Tannenbaum, die stimmungsvolle Deko, die weihnachtlich gekleideten Festgäste ... das ist echt Weihnachten!
Liebe Silke, lieber Wolfgang, hoffentlich hattet ihr während der letzten Tage genauso viel Spaß wie eure Helden! Danke für eure Nachricht ... und ich kann mir vorstellen, dass drei kleine Katzenmädels eine echte Herausforderung sind! Euch, der Katzendame Allegra und dem lebhaften Trio möglichst entspannte Tage bis zum Jahreswechsel, wie immer liebe Grüße, Manu

SchneiderHein hat gesagt…

@ Calendula
Danke, die hatten wir! allerdings waren wir nach diesem ziemlich anstrengenden und noch dazu katzenintensivem Jahr auch ziemlich platt und haben den ersten Weihnachtstag fast verpennt ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manu
ich glaube, Wolfgang hatte zu diesem Kommentar von Dir schon an anderer Stelle etwas geschrieben …
Aber ich gebe zu, so eine tolle Erinnerung habe ich schon lange nicht mehr bei der Vielfalt der Posts - und dem, was irgendwann noch kommen soll. Und mit der Label-Vergabe hinken wir auch noch ganz schön hinterher. Eben erst hatte ich zufällig entdeckt, dass der Auftritt von Eurem Bruno als Weihnachtsmann - von dem ich Euch ganz lieb grüßen soll, noch nicht das Label Weihnachten erhalten hatte. Je mehr Posts kommen, um so unübersichtlicher wird es. Denn eben habe ich auch mal schnell das Thema Ballett verlabelt. Wolfgang war der Meinung das lohnt sich noch nicht - er hatte aber offensichtlich schon wieder 3 Posts vergessen ;-)
Und das Sammeln über Ebay & Co macht so viel Spaß ;-( Wenn ich daran denke, dass die Mause-Weihnachtswelten vor 3 Jahren mal ganz harmlos mit diesem grünen Kamin, dem Ilexgeschirr & den beiden Ledersesseln anfing …
Aber es ist immer wieder schön zu lesen, dass wir diese kleine Freude auf diese Weise teilen können :-)